Wasserschaden Smartphone – erste Hilfe und Reparatur Wasserschaden
20
März
Teile diesen Artikel:

Nichts ist tragischer, als wenn ein teures Smartphone noch während der Garantie ins Wasser fällt. Selbstverständlich ist es auch bei einem älteren Smartphone schade, aber bei einem neuen, teuren iPhone ist es doppelt ärgerlich. Kein Hersteller erkennt Wasserschaden als Garantiefall an.

Sind in den Smartphones wirklich Feuchtigkeitssensoren?

Ja, und zwar besonders in den teuren Modellen. Apple macht kein Geheimnis daraus – bis zu drei Feuchtigkeitssensoren befinden sich in den Smartphones. Aber neben Apple verwenden natürlich auch andere Hersteller Sensoren. Wem das iPhone in die Badewanne fällt oder wer sein Gadget mit Kaffee tauft, kann einige erste Vorkehrungen treffen. Grundsätzlich gilt – je mehr Wasser eingetreten ist, umso verheerender. Schnelle, richtige Reaktion kann zumindest die Lebensdauer des Gerätes etwas retten.

Erste Vorsichtsmaßnahmen bei Wasserschaden

Auf keinen Fall das Gerät aktivieren. Sofort abstellen und die Simkarte und falls vorhanden, Speicherkarten entfernen. Sollte das Smartphone oder Handy gar mit einem Ladekabel verbunden sein, das Ladekabel zuerst aus der Stockdose ziehen und auf keinen Fall das Gerät berühren. Da besteht nämlich die Gefahr eines Stromschlags.

Lässt sich die Rückendeckung abnehmen, sollte man die Batterie entfernen.

Wasser im Smartphone oder Handy – der Reihe nach „erste Hilfe“

  • Smartphone nicht einschalten
  • Nicht berühren, solange ein Ladekabel daran hängt
  • Ladekabel aus der Steckdose ziehen
  • Smartphone oder Handy soweit auseinander nehmen, wie dies vom Hersteller für Kunden vorgesehen ist!
  • Simkarte und Speicherkarte entfernen

Achtung! Smartphones bei denen man nicht einfach die Rückseite abnehmen kann, nicht öffnen! Dann ist die Garantie auf alle Fälle erloschen!

Die nächsten Schritte nach dem Wasserbad

Nun das Smartphone auf Haushaltstücher legen und sanft „abtupfen“ – auf keinen Fall grob werden, auch die Simkarte und die Speicherkarte sollte sanft abgetupft werden.

Smartphone trocknen, wie geht das?

Nehmen Sie einen Haushaltsbeutel, füllen Sie Reis rein und legen Sie Ihr Gerät so rein, dass es rundum mit viel Reis bedeckt ist. Beutel möglichst luftdicht verschließen und einige Tage abwarten. Im besten Fall zieht der Reis die Feuchtigkeit raus.

Auf keinen Fall Smartphone oder Handy auf die Heizung zum trocknen legen! Das kann nach hinten los gehen.

Wie geht der Experte bei der Reparatur von Smartphones vor?

Jeder Experte wird wissen wollen, mit welcher Flüssigkeit das Gerät in Berührung kam. Der pH-Wert, also die allfällige Säure der Flüssigkeit, entscheidet mit über das weitere Vorgehen.

Auf alle Fälle wird ein Smartphone Reparaturdienst immer in drei Schritten vorgehen:

  • Zerlegen
  • Reinigen aller Komponenten des Smartphones oder Handys
  • Trocknen

Mit etwas Glück wird Ihr Gadget dann noch einige Zeit arbeiten! Die Reinigung ersetzt dabei nicht das Auswechseln von Bauteilen, die nicht mehr Funktionieren. Der Profi hat jedoch die notwendigen Bauteile mit Herstellergarantie auf Lager! Bei einem neuen Gerät ist dies die kostengünstigste Alternative, wenn das bloße Reinigen den Schaden nicht beheben kann.

Vielcom schaut sich das Gerät zuerst an und sagt Ihnen auch, was die Behebung der Schäden kosten wird. Dann entscheiden Sie – Handy oder Smartphone Reparaturen durch den Meisterbetrieb per Post, per Service Point in ganz Deutschland oder in einer unserer Filialen in Berlin!

Teile diesen Artikel:

Leave Comments