Motorola – ein Dinosaurier ist zurück
02
Mai
von Sandra
Teile diesen Artikel:

Nicht nur Nokia hat sich im Sommer 2017 zurückgemeldet, auch Motorola der Branchenleader aus den 80er Jahren ist zurück.

Motorola nun klein und handlich

Früher waren die Motorola Handys sehr groß – aber angesichts der damaligen Technik eigentlich normal. Jetzt präsentiert Motorola drei neue Smartphones, die sich natürlich in Bezug auf die Größe den modernen Smartphones angepasst haben. Die drei Modelle lauten:

  • Moto G6
  • Moto G6 Plus
  • Moto G6 Play

Die Bezeichnungen verdeutlichen bereits, dass hier gravierende Unterschiede vorliegen. Um welche es sich hierbei handelt, verraten wir später. Jetzt erst einmal zu den Gemeinsamkeiten: Alle drei Modelle haben ein Displayverhältnis von 18:9 und erhalten das Android 8.0. Ebenso können alle drei Modelle zwei SIM-Karten verarbeiten und jeder hat einen zusätzlichen Speicherkarten Steckplatz. Das wären erstmal die Hauptdaten. Natürlich liegen hier auch unterschiedliche Preise vor: Zwischen 200 und 300 Euro werden sie kosten.

Die Displaygrößen der G6 Varianten

Das größte Smartphone ist das Moto G6 Plus mit einer Displaygröße von 5,9 Zoll. Die beiden anderen Varianten haben eine Größe von 5,7 Zoll. Gleichfalls erhielt das G6 Plus den schnellsten Prozessor, der mit einer Geschwindigkeit von 2,2 GHz aufwartet. Die anderen beiden: 1,8 und 1,4 GHz.

Die Arbeitsspeicher gestalten sich zwischen drei und sechs Gigabyte, während natürlich das G6 Plus den größten Speicher erhielt. Somit wird klar, dass diese Variante wahrscheinlich den Platz eins unter allen drei Versionen einnehmen wird.

Kameras des Motorola Smartphones

Die drei Modelle werden mit unterschiedlichen Rückkameras ausgestattet, nur die Frontkamera ist mit 8 MP immer gleich. Während das Moto G6 und das Moto G6 Plus mit Dual-Kameras auf der Rückseite ausgestattet wurden, erhielt das G6 Play nur eine einfache Kamera. Aber wie der Name verrät, wird dieses hauptsächlich zum Spielen und Surfen verwendet. Dann reicht auch diese Kamera mit 13 MP völlig aus, zumal diese Full-HD-Videos erstellen kann.

Das Design

Profis behaupten, dass sich die Motorola Smartphones kaum von der Konkurrenz unterscheiden, deren Preise jedoch weit über denen von Motorola angesiedelt sind. So besitzen alle Modelle abgerundete Ecken und teilweise sogar einen Spritzwasserschutz. Damit wird klar, dass es sich nicht um ein reinrassiges Indoor-Handy handelt. Ebenso verhindert das Gorillaglas eine allzu starke Spiegelung und führt zu einer hohen Langlebigkeit. Gleiches gilt für den Akku, der in allen drei Fällen viele Stunden Vergnügen verspricht, ohne aufgeladen werden zu müssen.

Weitere Details der G6-Serie

Betrachtet man die weiteren Details der G6-Serie, so stellt man fest, dass sich nicht mehr allzu viele Unterschiede ergeben. So besitzt jede Variante einen Fingerabdruck-Sensor, GPS, UKW-Radio, USB-Anschluss und natürlich Bluetooth und WLAN. Lediglich bei der Auflösung und beim Speicherplatz ergeben sich teils gravierende Unterschiede: Das G6 Plus ist die teuerste Variante und erhielt natürlich die beste Auflösung und den höchsten Speicher mit 64 GB. Die anderen beiden mit 32 GB können sich aber auch sehen lassen.

Kritikpunkte an den Motorola G6 Modellen

Einige Experten, die bereits diese Handys in der Hand hielten, bemängeln die rutschige Rückseite. Leider kann das Smartphone zu schnell aus der Hand gleiten. Aber auch dagegen hat Motorola etwas unternommen und legt angeblich jeder Lieferung eine Silikonschutzhülle bei. Manch andere bemängeln, dass die Smartphones zu langsam wären. Aber was möchte man denn bei diesen günstigen Preisen erwarten? Wer eine höhere Leistung möchte, muss halt nun mal tiefer in die Tasche greifen.

Weitere Unterschiede, die jedoch nicht so gravierend ins Gewicht fallen, findet man bei der Farbauswahl. Zudem wurde dem G6 Play kein Gorillaglas geschenkt und ist dann wahrscheinlich am empfindlichsten auf äußere Einflüsse. Trotzdem stellt sich dies keinen Grund dar, sich gegen dieses Modell zu wenden, denn Vielcom kann ja bekannterweise jedes Display austauschen und jede andere Reparatur professionell ausführen. Selbst wenn die Motorola Smartphones günstiger als andere sind, lohnt sich eine Reparatur in jedem Fall. Schließlich befinden sich auf jedem Gerät wichtige private Daten, die niemand missen möchte. Lediglich die Entscheidung zwischen allen drei Geräten wird nicht einfach sein, da einige Punkte unterschiedlich ausfallen.Hier gilt keine Logik, sodass die teuerste Variante nicht immer die besten Highlights hat. Je nachdem, was für einen persönlich wichtiger ist, kann man sich für eines der drei Modelle entscheiden. Aber eines kann man niemand abnehmen: Alle Details ansehen, um das richtige Modell zu wählen.

 

Hersteller: Motorola

Bildquelle: Motorola PR

Teile diesen Artikel: