Erstes 5G Smartphone kommt 2019
26
April
von Sandra
Teile diesen Artikel:

Schneller, höher, breiter. Dieser Spruch gilt auch für das Datennetz, das ständig neu definiert wird. Während noch immer nicht alle Smartphones mit dem 4G Netz arbeiten können, denken die entsprechenden Unternehmen darüber seit Jahren darüber nach, das Netz erneut zu revolutionieren. Und es ist ihnen bereits gelungen. Das heißt, es gibt bereits das 5G, zumindest wurde es fertig entwickelt, aber angeboten wird es natürlich noch nicht. Aus diesem Grund war es auch noch nicht nötig, Smartphones zu entwickeln, die mit diesem Netz kommunizieren können. Doch auch das wird sich ändern, wie wir später berichten werden. Nun einmal möchten wir erklären, was 5G eigentlich bedeutet.

Die technischen Eckdaten von 5G

Technikfreaks werden mit den technischen Daten einiges anfangen können, der Normalbürger wahrscheinlich nicht. Aus diesem Grund haben die Experten die neue Schnelligkeit subjektiv umgerechnet: Eine volle DVD könnte dann in weniger als 4 Sekunden geladen werden. Mit dieser Beschreibung kann doch jeder etwas anfangen. Natürlich spürt man die Geschwindigkeit auch beim Live-Stream: Ruckeln oder nachladen gehört der Vergangenheit an und dies auch bei einer HD-Qualität.

Das liegt daran, dass beim 5G eine Datenrate von bis zu 10.000MBits vorliegt, also 100mal schneller als jetzt im 4G Netz. Zudem verringert sich die Latenzzeit auf unter eine Millisekunde und der Energieverbrauch pro übertragendem Bit sinkt auch. Damit wird klar, dass man dann in Zukunft wohl seltener den Akku aufladen muss. Doch keine schlechte Angelegenheit?

Die eventuellen Nachteile vom 5G

Der Sinn vom 5G ist nicht nur die schnellere Verbindung – es können dann auch 100 Milliarden Smartphones gleichzeitig angesprochen werden. So toll sich dies anhört, man sollte den Nachgeschmack daran nicht vergessen. Denn nicht nur die Smartphones werden in Zukunft miteinander kommunizieren, was weitgehendst noch vom Menschen ausgeht. Nein, auch andere Maschinen sollen miteinander in Kontakt treten. Sicherlich steht hier auch der Vorteil stark im Vordergrund, wenn man dann mit dem Smartphone die Heizung in der eigenen Wohnung regulieren kann. Somit betritt man nach der Arbeit immer eine warme Wohnung, ohne dass die Heizung seit den frühen Morgenstunden lief. Aber: die Zukunftsvisionen einiger Filme könnte sich bewahrheiten und ob dann das Leben noch Spaß macht, sei dahin gestellt. Dann sprechen nur noch die Maschinen miteinander und der Mensch bleibt hier auf der Strecke. Aber vielleicht lernen dann die Menschen wieder, persönlich miteinander zu kommunizieren anstelle nur über das Handy. Denn diese Geräte sind dann ja anderweitig beschäftigt.

Abgesehen von den Vorteilen werden sich dann höchstwahrscheinlich die Tarife erhöhen. Denn der Ausbau vom 5G wird die Millionengrenze sehr schnell durchbrechen. Und auf wen werden die Kosten dann abgewälzt? Auf den Endverbraucher, der zudem neue Geräte benötigt. Und bis auf Huawei gibt es noch keinen Hersteller, der ein solches Smartphone entwickelt hat.

Das Huawei Mate 30 für 5G

Huawei legt den Grundstein für 5G und rief im Jahr 2014 eine Konferenz ein, bei der sich nicht nur weltweit agierende Netzbetreiber trafen, sondern auch Konkurrenten im Bereich Smartphone Hersteller. Das Thema: 5G, das nur gemeinsam entwickelt werden kann. Und wen wundert es, dass bereits jetzt das erste Smartphone von Huawei produziert wurde, das 5G kann! Dieses nennt sich Mate 30 und wird wahrscheinlich im Jahr 2019 auf den Markt kommen. Wie dieses aussieht und was es kann, möchten wir jetzt erläutern.

Viele Daten gab das Unternehmen bisher natürlich noch nicht bekannt, außer der Tatsache, dass sich im Smartphone natürlich ein firmeneigener Basisbandchip versteckt, der mit den Geschwindigkeiten von 5G gut zurecht kommt. Ansonsten wird es äußerlich jedem anderen Smartphone ähnlich sehen. Wie groß es wird und was es alles können wird, kann man jetzt noch nicht sagen. Wer zu neugierig ist, der kann sich ja die Daten vom Mate 20 durchlesen. Klar ist, dass diese Daten mit Sicherheit nochmal erhöht oder verfeinert werden.

Ob es dann bereits Sinn macht, das Mate 30 zu kaufen, nur weil es für 5G geeignet ist, bleibt zu bezweifeln. Schließlich soll laut Zeitplan das 5G Netz erst im Jahr 2025 in Deutschland als Standard gelten. Wer möchte und von den Daten vom Mate 30 fasziniert ist, der kann sich natürlich aus diesen Gründen dieses Handy kaufen. Vielcom verspricht jedenfalls, dass sie sich auch um dieses Modell liebevoll kümmern werden, wenn es Probleme macht oder einen Schaden erlitten hat. Wir reparieren alle Smartphones – in unseren Filialen, durch unsere Service Points oder dank dem Postweg!

Teile diesen Artikel: